LG Staffelsee Murnau: Erlös für den Lauf im Juli für den Hospizverein

Wir freuen uns sehr, dass die LG Staffelsee Murnau uns erneut unterstützt. Der Erlös für den Lauf am 03. Juli 2022 wird für den Hospizverein sein. Herzlichen Dank dafür! Ihr seid Spitze!

Schon vor einigen Jahren hatten viele, viele Läufer ihre Kilometer zu unseren Gunsten bei der Aktion `Run for Life` gespendet und uns damals zum 1. Platz und einer Prämie von 10.000 € verholfen.

Nahere Informationen unter LG Staffelsee Murnau

Wir suchen Personal

Flroian Pfütze von Gut Achberg und Bürgermeister Martin Pape / Polling starten Spendenaktion über Facebook

Das Team vom Gut Achberg – vertreten durch Florian Pfütze –  stiftet auch in diesem Jahr wieder den Christbaum 2021 zugunsten des Pollinger Hospizes. Möchten Sie gemeinsam mit ihm und Bürgermeister Martin Pape (Polling)uns diese gute Sache unterstützen? Wir sammeln Spenden für den Hospizverein im Pfaffenwinkel e.V. und Ihr Beitrag zählt, egal, ob Sie wenig oder viel spenden. Jeder noch so kleine Betrag hilft. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

 

Das ist der Aufruf, den wir am 01.12.2021 mit dieser Spendenaktion ins Leben gerufen haben. à https://www.facebook.com/donate/270401451801031/

 

Diese Aktion läuft bis 24.12.2021 – 12 Uhr im Facebook.

 

Der Baum wird am 4. Advent offiziell (Sonntag, 19.12.2021) um 10 Uhr dem Hospizverein im Pfaffenwinkel e.V.  in Achberg (Gut Achberg, 82386 Oberhausen-Achberg) an die Vorsitzende Frau Renate Dodell übergeben.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diese Aktion mit einer freundlichen Berichterstattung unterstützen könnten.

 

Trauer um unseren Ehrenvorsitzenden Walter Eberl aus Bernried

Unser Ehrenvorsitzender, Altbürgermeister Walter Eberl aus Bernried, ist in dieser Woche hochbetagt verstorben.

Er hat unseren Hospizverein 1992 mitgegründet und ohne ihn gäbe es auch das Hospiz im Kloster Polling nicht. Dies war 2002

Das erste Hospiz im ländlichen Raum.

Die Förderung der Hospiz- und Palliatividee und ihre konkrete Umsetzung war ihm ein grosses Anliegen.

Dafür hat er über Jahrzehnte viel Kraft und Zeit eingesetzt.

Wir danken von Herzen für seinen unermüdlichen Einsatz und werden ihm stets ein ehrendes Angedenken bewahren.

Ruhe in Frieden Walter Eberl.

 

Er wird am Samstag, 26.11.2021 um 14.00 Uhr in Bernried beigesetzt.

Hospizverein sagt Veranstaltungen ab

Weil die Zahl der Coronafälle auch im Landkreis ständig stark steigt, sagt der Hospizverein im Pfaffenwinkel seine für den 3. Dezember in der Tiefenbachhalle in Polling anberaumte außerordentliche Mitgliederversammlung mit grossem Bedauern  ab. Sie soll nachgeholt werden, sobald dies im neuen Jahr möglich ist und dann auch alle Mitglieder Zugang haben.

Schon länger abgesagt ist zum Schutz von Gästen und Mitarbeitern auch der für den 1. Advent geplante „Tag der offenen Tür“ im Hospiz in Polling. Und die Veranstaltung mit Schirmherr Dieter Fischer, der zugunsten des Hospizvereins im Dezember im Prälatensaal des Klosters „Die Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma lesen wollte, kann wegen der Pandemie ebenfalls nicht stattfinden.

Trotz Pandemie gut aufgestellt

Corona und Lockdown sowie damit verbundene Auflagen und Einschränkungen haben dem Hospizverein im Pfaffenwinkel seit Frühjahr 2020 arg zu schaffen gemacht. Dass er trotzdem gut aufgestellt ist, zeigte sich bei der Mitgliederversammlung in der Tiefenbachhalle in Polling. Die Bedingungen seien zwar extrem gewesen, sagte Vorsitzende Renate Dodellrückblickend, doch durch die noch engere Verzahnung von Ambulantem Dienst und Station, durch das „unglaubliche Engagement all unserer Mitarbeiter“ und den engen Zusammenhalt des Teams habe es keinen Corona-Fall gegeben. Es sei gelungen, dass niemand allein sterben musste und Abschied nehmen immer möglich war. „Darauf kann unser Team zu Recht stolz sein.“

Der Hospizverein im Pfaffenwinkel hat aktuell 1151Mitglieder, 39 festangestellte Mitarbeiter (25,9 Vollzeitstellen), gut 160 ehrenamtliche Hospizbegleiter und 17 weitere, die derzeit die Ausbildung dazu durchlaufen. Seit 2020 umfasst das Team des Ambulanten Hospizdienstes acht Koordinatorinnen unter Führung von Alexandra Meyer und Ulrike Unsinn. Sr. Angela Kirchensteiner hat die Leitung abgegeben, sie konzentriert sich künftig auf die Ausbildung neuer Hospizbegleiter und auf eigenen Wunsch ganz auf die Betreuung Kranker. Und Geschäftsführer Steffen Röger hat nach dem Wechsel von Karlheinz Gaisbauer in den ambulanten Dienst (siehe dazu auch den Abschnitt „Ehrungen“) die Leitung des Hospizes übernommen. Die Pflegedienstleitung bleibt bei Barbara Rosengart.

Laut Steffen Röger wurden 2020 im Hospiz im Kloster Polling insgesamt 126 Gäste stationär versorgt, die im Schnitt 26 Tage verblieben, wobei Besuche von Angehörigen jederzeit ermöglicht wurden. Zwölf Gäste konnten das Hospiz noch einmal verlassen. Damit eine gute Versorgung gewährleistet war, haben neben den hauptamtlichen Mitarbeitern auch 37 ehrenamtliche Hospizbegleiter auf der Station mitgeholfen und dabei 2203 Stunden geleistet. „Wir werden auch in Zukunft alles unternehmen, um Infektionen zu vermeiden und Begleitungen beziehungsweise Verabschiedungen möglich zu machen“, so Röger.

Sehr zu leiden hatte dagegen der Ambulante Dienst, da Besuche zu Hause, in Pflegeheimen und vor allem in Krankenhäusern 2020 nicht möglich waren. „Trotzdem haben Koordinatorinnen und Hospizbegleiter immer versucht, Kontakte zu pflegen, zu beraten und zu begleiten“, so Dodell.
Laut dem Bericht von Alexandra Meyer sank die Zahl der ehrenamtlich geleisteten Stunden im häuslichen Bereich von 7888 im Jahr 2019 coronabedingt 2020 auf 5863. Erfreulich sei, dass es heuer bereits wieder mehr Anfragen gebe. Das Team des Ambulanten Dienstes erreichten 2020 insgesamt 1049 hospizliche Anfragen, davon 485 für eine stationäre Unterbringung, wobei letztlich 116 Menschen aufgenommen werden konnten.

Karlheinz Gaisbauer zum Ehrenmitglied ernannt

 

Der Hospizverein im Pfaffenwinkel hat Karlheinz Gaisbauer zum Ehrenmitglied ernannt. Die Urkunde dazu hat ihm Vorsitzende Renate Dodell bei der Mitgliederversammlung überreicht. Gaisbauer ist seit 2003 beim Hospizverein aktiv, hat das stationäre Hospiz mit aufgebaut, es 17 Jahre geleitet und ihm – wie Dodell in ihrer Laudatio sagte – „eine ganz besondere Ausstrahlung verliehen“. Er habe „stets hochgehalten, dass nicht das medizinisch Machbare im Mittelpunkt steht, sondern die hospizliche Haltung und die spirituelle Begleitung“, und er habe „“unsere Arbeit und den Umgang mit schwerstkranken Menschen in Polling entscheidend geprägt“.
Für die Leitung des geplanten, größeren Hospizes hätte Karlheinz Gaisbauer eine aufwändige, zweieinhalb Jahre dauernde Zusatzausbildung machen müssen. Darauf verzichtete er und wechselte stattdessen als bereits ausgebildeter Koordinator in den ambulanten Dienst, wo er in die Leitung des Ausbildungsteams mit einstieg.
Die Leitung des stationären Hospizes hat der hauptamtliche Geschäftsführer des Hospizvereins, Steffen Röger, übernommen, der die Qualifikation auch für die Erweiterung bereits hat.
Blumen für Elisabeth Hutter und Resi Wagner
„Zuverlässig und gerade in Zeiten von Corona wie ein Fels in der Brandung“, dazu „sachkundig bis ins letzte Detail, menschlich äußerst zuvorkommend und angenehm, teambetont und unverzichbar“, ist laut Renate Dodell seit über zehn Jahren Elisabeth Hutter aus der Verwaltung des Hospizvereins. Zum Dank für ihr Engagement überreichte ihr Dodell einen Blumenstrauß und ein süßes Präsent. Und hauptamtliche Mitarbeiterin seit mehr als zehn Jahren ist auch Sigrun Grendel-Neumeier, „zuverlässig, loyal, eine echte Hospizlerin“.
Blumen und herzliche Dankesworte gab es auch für Resi Wagner aus Benediktbeuern. Sie engagierte sich von Januar 2007 bis September 2020 als ehrenamtliche Hospizbegleiterin beim Hospizverein im Pfaffenwinkel. Der Hospizverein ehrt jeweils hauptamtliche Mitarbeiter, die länger als zehn Jahre dabei sind sowie ausscheidende ehrenamtliche Hospizhelfer, die länger als fünf Jahre aktiv waren.

Text/Fotos: Monika Brandmaier

Neuwahlen beim Hospizverein

Mit einer in Teilen veränderten Vorstandschaft geht der Hospizverein im Pfaffenwinkel in die nächsten vier Jahre. Gewählt wurde bei der Mitgliederversammlung in der Tiefenbachhalle in Polling, wo Besucher nur entsprechend der 3-G-Regel (geimpft, genesen oder aktuell negativ getestet) Zutritt hatten und Hygienevorschriften einzuhalten waren.

Renate Dodell (Weilheim), seit knapp elf Jahren erste Vorsitzende, wurde erneut im Amt bestätigt und steht auch weiterhin an der Spitze des Hospizvereins, neuer stellvertretender Vorsitzender ist Thomas Dorsch aus Hohenpeißenberg. Er übernimmt dieses Amt von Reinhold Socher (ebenfalls Hohenpeißenberg), der zum neuen Schatzmeister gewählt wurde. Als Schriftführerin neu dabei ist Margit Krauß aus Penzberg. Und als Beisitzer gehören wie bisher Anja Böhm (Weilheim), Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Angelika Klennert (Polling), Josef Steigenberger (Bernried) und der Pollinger Pfarrer Martin Weber sowie neu Georg Leis (Eberfing) zum Team. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Isabel Fischer (Schriftführerin), Wolfgang Kastl (Schatzmeister) und Hans Kummert (Beisitzer) hatten nicht mehr kandidiert.

Das neue Team steht vor wichtigen Aufgaben. Größtes Projekt wird die Erweiterung des Hospizes im Kloster Polling von zehn auf 14 Betten sowie um ein teilstationäres Kinderhospiz mit acht Plätzen sein. Detailliert vorgestellt wird das Projekt bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag, 3. Dezember, ebenfalls in der Tiefenbachhalle in Polling.

 

Die neugewählte Vorstandschaft des Hospizvereins im Pfaffenwinkel (v.l.): vorne Pfarrer Martin Weber, Margit Krauß, Angelika Klennert und Renate Dodell; hinten: Anja Böhm. Thomas Dorsch, Georg Leis, Andrea Jochner-Weiß, Josef Steigenberger und Reinhold Socher.

Text/Foto: Monika Brandmaier

Wir freuen uns und hoffen, dass sich viele anmelden

Infostand zum Welthospiztag

Über die umfassende Arbeit des ambulanten Dienstes und im stationären Hospiz im Kloster Polling informierten Vorstandmitglieder und ehrenamtlich Mitarbeitende des Hospizvereins im Pfaffenwinkel zum Welthospiztag an einem Infostand auf dem Weilheimer Marienplatz. Leitende Koordinatorin Alexandra Meyer, Vorstandsmitglied Anja Böhm, Hospizvereinsvorsitzende Renate Dodell, die Hospizbegleiterinnen Ursula Gerwert und Gisela Jäckle sowie Vorstandsmitglied Isabel Fischer (auf dem Bild von links) verteilten Broschüren und Flyer, kamen mit Passanten ins Gespräch und beantworteten Fragen rund um die hospizliche Versorgung. Mit derzeit rund 160 ehrenamtlich aktiven Hospizbegleiterinnen und -begleitern und sieben Koordinatorinnen und Koordinatoren begleitet der Hospizverein schwerkranke und sterbende Menschen sowie deren Angehörige zuhause oder in den betreuten Einrichtungen. Das stationäre Hospiz Pfaffenwinkel im Kloster Polling kann aktuell zehn Gäste beherbergen und versucht, ein Sterben in Würde sowie größtmöglicher Selbstbestimmung, Lebensqualität und Beschwerdefreiheit zu ermöglichen.

Mit einem weiteren Infostand ist der Hospizverein am kommenden Samstag, 16. Oktober, 10 bis 13 Uhr, beim dm-Markt an der Schwabbrucker Straße in Schongau-West vertreten.

Text/Foto: Monika Brandmaier