Wie alles begann

Die Hospizidee

ist alt. Im Mittelalter wurden am Rande der weitverzweigten Pilgerstrassen Hospize (Herbergen) als Orte der christlichen Gastfreundschaft errichtet. Dort wurde müden, kranken oder auch sterbenden Menschen geholfen.

Die Hospizbewegung unserer Tage, die von der Ärztin Cicely Saunders in England nach 1945 gegründet wurde, möchte es den Schwerkranken und Sterbenden ermöglichen, in vertrauter und geborgener Umgebung nicht zu leiden, sondern „bis zuletzt zu leben“. Das Sterben wird dabei als Teil des Lebens betrachtet, der weder verkürzt noch künstlich verlängert werden soll. Diese lebensbejahende Grundhaltung schliesst aktive Sterbehilfe aus.

Daraus entwickelte sich auch bei uns eine bürgerschaftliche Bewegung, der wir uns verpflichtet fühlen.

Der Hospizverein im Pfaffenwinkel e.V.

wurde 1992 gegründet. Seitdem besteht das ambulante Hospizteam mit Sitz in Bernried am Starnberger See.
2002 wurde das Hospiz Pfaffenwinkel im Kloster Polling eröffnet.
2009 wird die Stiftung „Hospizverein im Pfaffenwinkel“ gegründet.