Obst- und Gartenbauverein Weilheim e.V.: langjähriger und treuer Spender

Das ganze Jahr hindurch basteln, stricken und kochen die Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Weilheim e.V.  Die in diesem unermüdlichen Einsatz entstehenden Socken, Schals, Marmeladen und Weihnachtskränze sind auf dem vereinseigenen Weihnachtsbasar und in der adventlichen Weilheimer Vereinshütte immer sehr gefragt. Die erwirtschafteten Erlöse gehen sozialen Zwecken zu.  So spendet der Verein schon seit vielen Jahren an den Hospizverein im Pfaffenwinkel.  Am  8. Februar besuchte Hans Fromm, der Vorsitzende des Vereins,  zusammen mit weiteren Vorständen und Mitgliedern das Hospiz, um  € 4.200 aus den Verkäufen vom Dezember 2018 zu überreichen. Damit hat der Weilheimer Verein dem Hospiz über die Jahre rund € 20.000 zukommen lassen. 
Der Hospizverein im Pfaffenwinkel bedankt sich sehr herzlich für diese erneute großzügige Spende!

Bild von links nach rechts:

Angelika Stieler (Vorstandsmitglied des Obst- und Gartenbauvereins Weilheim),  Vorstandsmitglied des Hospizvereins Isabel Fischer, Hospizleiter Karlheinz Gaisbauer, Anita Fromm (Vorstandsmitglied des Obst- und Gartenbauvereins Weilheim), Elfriede Weidner

Abschied mit Blumen und Herztorte

„Viel Glück und viel Segen auf all deinen Wegen“: Mit diesem Lied wünschten die Mitarbeiter des Hospizvereins im Pfaffenwinkel und des stationären Hospiz bei einer Personalversammlung im Refektoriumssaal des Klosters in Polling einer Kollegin alles Gute zum Geburtstag. Doch der Kanon, in den alle Anwesenden einstimmten, passte auch gut zu Astrid Grotzke und Christina Strauch. Grotzke als langjährige Hauptkraft in der Verwaltung wurde an diesem Nachmittag mit den besten Wünschen für die Zukunft herzlich verabschiedet, Strauch als neue Mitarbeiterin willkommen geheißen.

Nach 17 Jahren ist Astrid Grotzke aus gesundheitlichen Gründen auf eigenen Wunsch aus der Verwaltung des Hospizvereins ausgeschieden. Der Verein habe ihr viel zu verdanken, erklärte Hospizvereinsvorsitzende Renate Dodell in einer kurzen Ansprache. Eigenständig und eigenverantwortlich habe Grotzke eine ausgezeichnet funktionierende und gut strukturierte Verwaltung aufgebaut, „die heute ein unverzichtbarer und stabiler Bestandteil unserer Arbeit ist“. Und sie selbst sei bei allen Umbrüchen und Wechseln im Vorstand stets das stabile Element gewesen. Der Verein akzeptiere ihre Entscheidung, aufzuhören, aber „wir lassen sie nur ungern ziehen.“  Dodell überreichte zum Abschied einen Blumenstrauß, Hauswirtschafterin Luzia Schmid eine liebevoll verzierte kleine Torte in Herzform. Für alle Mitarbeiter gab’s zudem eine Auswahl verschiedener Kuchen sowie Sekt und Orangensaft zum Anstoßen.

Text und Fotos: Monika Brandmaier

Sr. Angela bekommt Unterstützung

Sr. Angela Kirchensteiner hat den ambulanten Dienst seit 1992 aufgebaut und leitet ihn seitdem. Sie wird das auch weiterhin tun, aber bekommt jetzt zum 01.02.2019 tatkräftige Unterstützung. Sr. Angela ist nun auch Leiterin des Ausbildungsteams, nachdem Marianne Graßl aufgehört hat. Markus Stopp,
Mitglied des Ausbildungsteams ist weggezogen.

So wird Alexandra Meyer leitende Koordinatorin mit der Hauptaufgabe Personalplanung und -führung.

Britta Patzke wird stv. leitende Koordinatorin und wird sich hauptsächlich den zahlreichen administrativen Aufgaben widmen.

Auch unsere Koordinatorin Anita Michl-Rohm wird uns aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Wir bedanken uns für ihr grosses Engagement und wünschen ihr alles Gute und viel Kraft, Lebensqualität und Freude für Ihren Weg.

Text und Fotos: Renate Dodell

Erlös aus Schongauer Frauenfrühstück für das Hospiz

Siglinde Hutter (hintere Reihe, 2. von rechts) ist Hospizbegleiterin in der Gruppe Peiting/Schongau und zugleich Mitglied in der Freien evangelischen Kirche in Schongau. Dort hilft sie mit,  im Frühjahr und im Herbst ein Frauenfrühstück zu organisieren. Es nehmen im Durchschnitt zwischen 90-100 Frauen pro Veranstaltung  teil. Meist im Herbst  werden selbstgemachte Sachen wie Marmeladen, Socken,  Schals, Stulpen,  Badeherzen usw. verkauft. Das Mitarbeiter-Team besteht als Kern aus 6 Frauen mit ganz vielen Helfern.

Der Erlös des letzten Frauenfrühstücks in Höhe von 430 Euro geht dieses Mal an das Hospiz in Polling zur Erinnerung an eine der Damen, die ihren 1. Todestag hatte und zum Schluss auch im Hospiz war.

Die 20 Hospizbegleiter in Peiting – Schongau freuen sich, dass ein Mitglied der Gruppe, Siglinde Hutter, den Spendenerlös dem Hopsizverein zukommen lassen konnte.

Und der Hospizverein sagt ein herzliches Vergelt´s Gott!

Neue Mitarbeiterin in der Verwaltung: Christina Strauch

Wir begrüssen sehr herzlich als neue Mitarbeiterin in der Verwaltung in Polling:

Frau Christina Strauch, 43 Jahre alt, aus Sindelsdorf. Sie ist verheiratet und hat 4 Kinder im Alter von 6, 8, 11 und 13 Jahren.

Sie ist Mitglied in unserem Verein und seit 2017  ehrenamtliche Hospizbegleiterin. Seit 2016 hat sie auch die Ausbildung zur Hospizbegleiterin  für Kinder.

Ihr Beruf ist Bürokauffrau. Sie hat von 1991 – 2017 in der Klinik in Bad Heilbrunn gearbeitet, zuletzt als Leiterin der Aufnahme.

In den letzten Monaten hat sie bei OPAL (SAPV) in Bad Tölz eine Mutterschutzvertretung gemacht.

Wir freuen uns sehr, dass Frau Strauch jetzt bei uns arbeitet.

 

Wir bedauern sehr, dass Frau Astrid Grotzke zum 31.12.2017 nach 17 Jahren bei uns aufgehört hat. Wir wünschen ihr alles Gute und werden von der Verabschiedung Anfang Februar berichten.

Apfeldorfer Eisstockschützen spenden 500 Euro

Beim Weihnachtswichteln des Vereins, bei dem kleine Geschenke im Wert von ca. 5 € versteigert worden sind, kamen 500 Euro zusammen und der Erlös ging dieses mal an den Hospizverein. Koordinatorin Alexandra Meyer bedankt sich bei den beiden Eisstockschützen im Namen des Vereins sehr herzlich.

Foto + Text: Hospizverein

Erlös des Marnbacher Adventsingen an Hospiz übergeben

Mitwirkende des 29. bairischen Adventsingen in Marnbach überreichten den Vorständen des Hospizes Polling den Erlös von 400 Euro. Das Geld wurde bei dem traditionellen alpenländische Singen am 3. Advent  in der vollbesetzten Kirche gesammelt. Wie alle Jahre treten die Mitwirkenden gratis auf. Vertreter der beiden Gruppen, die seit Anfang an dabei sind, Klaus Gast und Brigitte Albrecht (Deutenhauser Vier) und  Greta Mayr, Heidi Bamgratz, Hildegard Ackermann und Annelies Mangold (Geschwister Schambeck) überreichten das Geld in den Räumen des Hospiz an Renate Dodell und Reinhold Socher. Diese dankten herzlich und freuten sich, wie sehr das Hospiz in Weilheim und Umgebung als segensreiche und wichtige Einrichtung wahrgenommen, akzeptiert und unterstützt wird.

Kreisheimatpfleger Klaus Gast, der das Singen vor 29 Jahren ins Leben rief, wies darauf hin, dass das Singen jedes Jahr am 3. Advent stattfindet und immer für einen guten Zweck gesammelt wird.

Weitere Mitwirkenden waren: Eberfinger Gitarrentrio, Eberfinger Hausmusik, Hochberghauser Flügelhornduo, Roswitha Leuchtenmüller (Orgel)

Der Hospizverein sagt ein herzliches Vergelts Gott!

 

Dank für „beeindruckende Arbeit“

„Es ist einfach nur toll, was die Mitarbeiter leisten, wie die kranken Menschen betreut werden und auch wie die Angehörigen Zuspruch erfahren.“ Über alle Maßen beeindruckt ist Lydia Riesemann vom gleichnamigen Immobilienbüro in Reichling vom stationären Hospiz im Kloster Polling und vom Einsatz der ehrenamtlichen Hospizbegleiter. Einen Einblick bekam Riesemann nicht nur bei einer Führung durch die Station und die Räume im Kloster Polling, sondern auch, als eine Tante und die Mutter einer Freundin dort in ihrer letzten Lebensphase bestens umsorgt wurden. Weil es ihr selbst gut gehe und sie deshalb anderen Menschen helfen wolle, spendet die Reichlingerin jedes Jahr für einen caritativen Zweck und verzichtet dafür mittlerweile auch auf Weihnachtspost. Diesmal hat sie 1000 Euro für die Arbeit des Hospizvereins im Pfaffenwinkel übergeben, wofür ihr Hospizleiter Karlheinz Gaisbauer namens des Hospizvereins herzlich dankte.

Bild: Hospiz

Text: Monika Brandmaier

„Liebe Kunden, wir würden uns sehr über eine Spende für das Hospiz Polling freuen. Als Dankeschön erhalten Sie einen Schutzengel, der Sie und Ihre Lieben beschützen soll!“

Die Idee zu dieser Spendenaktion kam Herrn Müller vom Bekleidungsgeschäft Classics am Rathausplatz in Weilheim aus der Erinnerung an eine eigene leidvolle Erfahrung mit der Hospizarbeit, als vor einigen Jahren ein enges Familienmitglied in einem Hospiz verstarb.

Ab der dritten Adventswoche stellte er eine kleine Spendenbox mit dem Spendenhinweis und einem Körbchen mit kleinen handgemachten Schutzengelchen für die Kunden an die Kasse.

Ganz freudig überrascht war Herr Müller dann, als er die Box zusammen mit dem Leiter des Hospizes, Herrn Gaisbauer, zum ersten Mal öffnete, denn in nur 3 Wochen kamen 545 Euro zusammen.

Classics Fashion und der Hospizverein bedanken sich herzlich bei allen Spendern.

Statt „Festgaben“ eine Spende an den Hospizverein

Bereits im August feierte die Freiwillige Feuerwehr im Rahmen der Antdorfer Festtage mit einem Festgottesdienst und anschließend im Höckstadl bei bester Unterhaltung ihr 140jähriges Jubiläum!

Anstatt die üblichen Festgaben zu verteilen wurde entschieden, das eingesparte Geld für gute Zwecke zu spenden. So darf sich nun der Hospizverein über eine Spende von 250 Euro freuen.

Herzlichen Dank